Wissenschaftliche Tagung zur Klosterkultur in Nordhausen

10.06.19

Am 7. Juni 2019 fand im Bürgerhaus in Nordhausen eine wissenschaftliche Tagung zum Thema „Nordhäuser Klosterkultur des Mittelalters“ statt.

Ausgerichtet wurde die Veranstaltung vom Stadtarchiv Nordhausen zusammen mit Prof. Hiram Kümper (Mannheim) und unterstützt maßgeblich von der Friedrich-Christian-Lesser-Stiftung. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus ganz unterschiedlichen Disziplinen diskutierten das geistliche und stifterische Kulturerbe der alten Reichsstadt.

Liturgische Handschriften, Messinggrabplatten und andere Schätze des Mittelalters wurden aus dem Blickwinkel von Musikwissenschaft, Kunstgeschichte und Geschichtswissenschaft beleuchtet. Die Veranstaltung stand in enger Verbindung mit einer Kabinettausstellung im Museum Flohburg. Zu Ausstellung und Tagung erscheint Anfang 2019 ein reich bebildertes Buch.

Das „Rauhe Buch“ der Stadt Nordhausen enthält u.a. zahlreiche Urkunden, die das Verhältnis zwischen der Reichsstadt und den geistlichen Institutionen aufzeigen. Es wird derzeit in einem von der Lesser-Stiftung geförderten Projekt ediert.

Markus Kröner, gebürtiger Nordhäuser und als Stipendiat der Lesser-Stiftung Doktorand an der Uni Leipzig, referierte über das Heilig-Kreuz-Stift

Bernd Schmies von der Fachstelle Franziskanische Forschung
(Münster) sprach über die Bettelorden in Nordhausen.