Erstmals in Deutschland Kirchenbibliotheken erschlossen

27.11.18

Bad Frankenhausen (dpa/th) – Die Bestände von Kirchenbibliotheken sind erstmals in Deutschland in einem Pilotprojekt erschlossen und gesichert worden. Das teilte die Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) am Montag mit. Erfasst worden seien in der Region Nordthüringen Drucke, die seit der Erfindung des Buchdrucks bis zum Jahr 1850 erschienen seien. Im Ergebnis seien 78 Bibliotheksbestände an 86 Orten ermittelt worden, die sich zum Teil aus nicht mehr als 20 Büchern zusammengesetzt hätten. Rund 2200 Titel seien bereits in einer Datenbank erfasst worden, etwa 40 Prozent der Bestände. Damit sei erstmals das kulturelle Erbe einer Region festgestellt, gesichert und der Forschung zugänglich gemacht worden.

Im Gebiet der Evangelisch-Lutherischen Kirche Thüringens, das heute in der EKM abgebildet ist, gab es nach Angaben der Kirche mindestens 800 Kirchenbibliotheken, von denen der größte Teil nahezu unbekannt ist. Das Pilotprojekt widmete sich den Angaben zufolge den Bibliotheken des Kirchenkreises Bad Frankenhausen-Sondershausen. Da dieser Gebiete der Schwarzburger Fürstentümer, des Großherzogtums Sachsen-Weimar-Eisenach und des Herzogtums Sachsen-Gotha einschließe, sei er ein «typischer Spiegel kleinstaatlicher Geschichte mit reichem kulturellem Erbe».

Nicolas Armer / Thüringer Allgemeine / 26.11.2018