Prof. Dr. Matthias Werner

Geboren 1942 in Straßburg/Elsaß. 1960-1967 Studium in München, Freiburg, Berlin, Marburg und Göttingen; Fächer: Geschichte, Latein, Philosophie; Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Promotion 1971 in Marburg; Doktorvater Prof. Dr. Walter Schlesinger. Von 1971-1984 am Hessischen Landesamt für geschichtliche Landeskunde in Marburg tätig. Habilitation 1982 in Marburg. Von 1984-1993 Professur für Mittelalterliche Geschichte an der Universität zu Köln. Nach Vertretung im SS 1992 seit SS 1993 Professur für Thüringische Landesgeschichte und Mittelalterliche Geschichte an der FSU; 1993-1995 Geschäftsführender Direktor des Historischen Instituts. 1999 Vorsitzender der Kommission zur Fortführung des "Codex Diplomaticus Saxoniae" bei der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig. 2000 Vorsitzender der Historischen Kommission für Thüringen.

Konzeption und Durchführung von wissenschaftlichen Tagungen und Sektionen:
Wartburg/Eisenach 1997: "Heinrich Raspe. Landgraf von Thüringen und römischer König (+1247). Fürsten und Reich in spätstaufischer Zeit". Reichenau Frühjahr 2000: "Landesbewußtsein im spätmittelalterlichen Deutschland".

Forschungsschwerpunkte: Geschichte des frühen Mittelalters, Landesgeschichte Thüringens, Hessens, Lothringens und der Rheinlande im Mittelalter, religiöse Bewegungen im Mittelalter, spätmittelalterliche Landesgeschichtsschreibung und Hagiographie.