als Theologe

Friedrich Christian Lesser fühlt sich zeitlebens in erster Linie seiner Berufung als Theologe verpflichtet. Seine knapp 180 Veröffentlichungen sind primär unter dem theologischen Aspekt zu sehen, auch wenn sie viele Bereiche abdecken. Seine naturwissenschaftlichen Arbeiten dienen als Gottesbeweis, nur Gott kann eine so vielfältige Natur geschaffen haben! Mehrere Pastorate ab 1716 und die Verwaltung des Nordhäuser Waisenhauses bestimmen seinen beruflichen Lebensweg. Schon seit der Kindheit bereitet er sich auf seine theologische Laufbahn vor, die während der Studienzeit in Halle durch seinen Lehrer August Hermann Francke (1663-1727) pietistisch beeinflusst wird, obwohl er selber kein Pietist ist.

Trotz einer direkten Konfrontation mit orthodoxen Eiferern im sogenannten Nordhäuser Gesangbuchstreit sucht Friedrich Christian Lesser den geistigen Ausgleich und die Zusammenarbeit mit theologisch Andersdenkenden wie beispielsweise dem „Hamburger Kreis“ (zum Gesangbuchstreit siehe Band 1 der Schriftenreihe der Stiftung).