Glückwunschgedichte

Lessers früheste Veröffentlichung ist wohl eine zehnzeilige Widmung als Student in dem 1715 erschienenen Buch seines späteren Pfarrkollegen Johann Heinrich KINDERVATER "Nordhusa illustris" {Kindervater, vorletzte Seite der unpaginierten Einleitung}. Diese Widmung führt Lesser aber in seiner eigenen Veröffentlichungsliste nicht auf.

Weiterhin fehlt in der Veröffentlichungsliste auch ein lateinisches, zweiseitiges Glückwunschgedicht vom 9. April 1735. Dies bezog sich auf die Dissertation seines Cousins Johann Georg LESSER über ein militärmedizinisches Thema {J.G. Lesser, nicht bei Rein}.