Physicotheologe

Zu den interessantesten geistigen Erscheinungen des 18. Jahrhunderts gehört unzweifelhaft die physicotheologische Bewegung mit ihren vielseitigen literarischen Produkten. Die Betrachtung und Erforschung der Natur als Mittel der Gotteserkenntnis und des Gottesbeweises, die Legitimation der empirischen Naturforschung als wahren Gottesdienst ist ein so faszinierender Gedanke, dass er die Naturwissenschaft bis tief ins 18. Jahrhundert beherrscht.

Friedrich Christian Lesser versteht gekonnt seine physicotheologischen Ambitionen mit der theologischen Alltagsarbeit zu verknüpfen. So nutzt er die neuesten ihm zugänglichen naturwissenschaftlichen Erkenntnisse und verbindet diese mit den passenden Bibelstellen. Lesser wird damit zu einem wichtigen Vertreter der Physicotheologie, der die immer komplizierter werdenden, neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse dem einfachen Menschen theologisch verständlich nahe bringt.