als Biologe

Friedrich Christian Lesser sieht als Pastor die Biologie wie auch alle anderen Wissenschaften aus physicotheologischer Sicht. Sie ist das Mittel zum Zweck und wird ausschließlich in den Dienst der Theologie gestellt.

Seine bevorzugtes Interesse auf dem Gebiet der Biologie gilt den Insekten und den Weichtieren. In ihnen sieht er Paradebeispiele für die Phantasie des Schöpfers. Eine Vorreiterrolle nehmen die 1738 erscheinende „Insecto-Theologia, Betrachtung der Insecten“ und 1744 die „Testaceo-Theologia, Betrachtung der Schnecken und Muscheln“ ein. Die Insectotheologie wurde auch ins Französische, Italienische und nach seinem Tod auch ins Englische übersetzt.