Autor & Sammler

Mehr als 170 größere und kleinere Schriften verfasst Friedrich Christian Lesser im Zeitraum von 39 Jahren. Seine Sammelleidenschaft und die Breite seiner Interessengebiete veranlassen ihn, auf den Gebieten der Physicotheologie, den Bio-, Natur- und Geowissenschaften Forschungen zu betreiben und dann zu veröffentlichen. Er war Numismatiker, Biograf, Poet und wurde insbesondere für seine Heimatstadt Nordhausen zu einem bedeutenden Historiker.

Sein literarisches Schaffen beginnt Friedrich Christian Lesser wahrscheinlich mit einer zehnzeiligen Widmung in dem 1715 erschienenen Buch „Nordhusa illustris“ während seiner Studienzeit in Halle. Der Großteil seiner Veröffentlichungen entsteht jedoch erst zwischen 1735 und 1754.

Die inhaltliche Vielfalt der Lesserschen Schriften verweist auf ein beachtliches polyhistorisches Lebenswerk. Dabei wird deutlich, dass Friedrich Christian Lessers physicotheologische Werke untrennbarer Teil seines gesamten Publikationsspektrums sind.

Das weitgesteckte Themenspektrum seiner Veröffentlichungen ist nur mit seiner Sammelleidenschaft erklärbar. Neben diversen natürlichen und mystischen Objekten für sein Naturalien- und Kunstkabinett sammelt er alles historisch und musisch Verwertbare, wie Bücher, seltene Drucke, Bibeln, Leichenpredigten, Urkunden, Gedichte, Briefe von Persönlichkeiten, Kupferstiche und Holzschnitte, Landkarten, Baupläne, Wappen, Siegel, Druckerzeichen, Münzen, Medaillen und Brakteaten. Im gleichen Maße, wie er sammelt, versucht er seine damit gewonnenen Erkenntnisse zu dokumentieren.

Chronik 1740