Beschreibung des Dissertationsprojektes "Beginen in Thüringen"

zurück zur Übersicht der Stipendien

Die Bezeichnung "Begine" wurde erstmals im ersten Viertel des 13. Jahrhunderts für Frauen verwendet, die zwar ein religiöses Leben führten, jedoch keinem approbierten Orden angehörten und keiner einheitlichen Regel folgten. Dem Beginenwesen kommt unter den religiösen Bewegungen des Mittelalters aufgrund seiner teils starken Verbreitung und der differenzierten Lebensweise beachtliche Bedeutung zu.

Für Thüringen ist diese religiöse Lebensweise, wie auch teilweise das gesamte Spektrum der religiösen Bewegungen des Mittelalters in diesem Raum, noch nahezu unerforscht. Die derzeitige Forschung konzentriert sich demgegenüber seit längerem vor allem auf das Beginenwesen im rheinischen Raum. Dass die Beginenbewegung jedoch in Thüringen bereits früh belegt ist (1238 in Erfurt) und hier eine große Verbreitung erlangte, haben erste Untersuchungen mehrerer thüringischer Städte im Rahmen einer Staatsexamensarbeit ergeben. Zentren der Beginen in Thüringen waren vor allem Erfurt und auch die freien Reichsstädte Nordhausen und Mühlhausen; so konnten z.B. in Nordhausen, wo bisher nur ein einziger Beleg über Beginen bekannt war, bereits mehrere Beginen nachgewiesen werden.

Von diesen ersten Befunden ausgehend sollen zunächst die archivalischen Quellen in den jeweiligen städtischen und kirchlichen Archiven umfassend gesichtet werden, um ein differenziertes Bild davon zu erhalten, welche Rolle die Beginen im teils sehr kontrastreichen religiösen Leben der jeweiligen Stadt spielten. Unter anderem bedarf es auch weiterer Klärung der hoch- und spätmittelalterlichen Sakraltopografie der meisten thüringischen Städte. Diese muss z.B. auch für die freie Reichsstadt Nordhausen noch umfassender erarbeitet werden; hier werden insbesondere die beiden Nordhäuser Zisterziensernonnenklöster St. Maria in monte (Frauenberger Kirche) und St. Maria in valle (Altendorfer Kirche) als ‚Alternative’ zum Beginenwesen der Stadt näher untersucht.

Aufbauend auf den Detailuntersuchungen soll sich das Projekt ausgehend vom Beginenwesen in Thüringen allgemeineren Fragen zur Geschichte der religiösen Frauenbewegungen widmen, wie z.B. Beginen und Häresie sowie Beginen als Teil der religiösen Bewegungen des Mittelalters.